Schleifbänder

Arbeitsschritt
Werkstoff
Maschine
Konfektion
Schleifbänder
Durchmesser in mm
Breite in mm
Länge in mm
Schaftdurchmesser in mm
Feinheitsgrad

Schleifbänder nach Maß

Schleifen, Fräsen, Trennen, Polieren – bei der Bearbeitung von Oberflächen gehört ein Name immer untrennbar dazu: Klingspor. Als einer der ältesten Schleifmittelhersteller weltweit produziert Klingspor seit dem Jahr 1893 die passenden Schleifwerkzeuge für zahlreiche Einsatzzwecke. Klingspor Schleifprodukte finden sich nicht nur auf Baustellen, sondern auch in der Industrie, Medizin-, Luft- und Raumfahrttechnik. Klingspor Schleifbänder kommen sogar in einem riesigen Kartoffelschälbetrieb in der schönen Magdeburger Börde zum Einsatz: Auf 25 Meter langen Bahnen „polieren“ Klingspor-Schleifbänder dort rund 60 Tonnen des Ackerguts – und das täglich.

Spezialisierte Produkte für ein breites Anwendungsspektrum

Das Sortiment von Klingspor umfasst Hunderte Schleifbänder für eine Vielzahl von Anwendungen. Vom kleinsten Feilenband für handbetriebene Maschinen bis hin zum extrem reißfesten Breitband für den Industriebereich durchläuft jedes einzelne Schleifband eine genaue Qualitätskontrolle, was beste Standzeiten beim Nass- oder Trockenschliff garantiert. Klingspor stellt alle Schleifbänder in Eigenproduktion her und legt dabei größten Wert auf die Qualität und den ressourcenschonenden Einsatz der verwendeten Rohstoffe. Deshalb versprechen alle Klingspor Schleifbänder konstante Schleifergebnisse und eine perfekte Kraftübertragung auf das jeweilige Werkstück.

Hochwertige Schleifmittel zur Bearbeitung verschiedener Werkstoffe

Die Mischung macht’s – dieses Motto gilt auch für das Klingspor Schleifbänder-Sortiment. Je nach Anwendungsgebiet besteht die Unterlage der Schleifbänder entweder aus Papier, Polyester, Baumwolle, Mischgewebe oder Vlies. Darauf findet sich eine hochwertige Körnung aus synthetischen Kornarten wie Zirkonkorund, Aluminiumoxid, Siliziumcarbid oder keramischem Korund. Ob grober Abtrag oder feinstes Finish – mit Schleifbändern von Klingspor kommen Anwender immer zum perfekten Ergebnis. Exemplarische Anwendungsgebiete sind hierbei die Bearbeitung von 

  • Metall,
  • Holz,
  • Holzwerkstoff,
  • Kunststoff,
  • Edelstahl,
  • Glas, 
  • Farbe, Spachtel oder Lack,
  • Aluminium,
  • Leder,
  • Titan,
  • Kunststoff und
  • mineralischem Werkstoff.

 

Klingspor Schleifbänder sind immer für den jeweiligen Einsatzzweck ausgelegt: 

Scharfkantige Kornarten wie Siliziumcarbid bieten beispielsweise eine hohe Aggressivität für die Bearbeitung besonders harter Werkstückoberflächen. Offene Streuungen eignen sich derweil besonders zur Bearbeitung von Holz, da hierdurch ein vorzeitiges Zusetzen des Bandes vermieden wird. Bei manchen Bändern sorgt eine spezielle antistatische Wirkstoffbeschichtung dafür, dass sich das Schleifband durch die Reibungsenergie nicht auflädt.

Perfekte Schleifergebnisse beim Nass- und Trockenschliff

Schon beim Trockenschliff erzielen Anwender mit den Schleifbändern von Klingspor präzise und saubere Ergebnisse. Weitere Vorteile bietet jedoch das Nassschleifen: Durch die Zufuhr von Wasser, Öl oder Emulsionen können Werkstoffe beim Schleifen gekühlt werden, was ein hitzebedingtes Anlaufen des Werkstücks verhindert. Zudem wird durch den Nassschliff die Standzeit noch einmal erhöht und das Schleifwerkzeug geschont. Um diese Pluspunkte beim Arbeiten zu nutzen, bietet Klingspor viele Schleifbänder auch in der Variante wasserfest an. Übrigens: Auch beim Trockenschleifen ermöglichen viele Klingspor Schleifbänder einen kühleren Schliff: Klingspor Bänder mit Multibindung erzeugen weniger Reibungswärme und gewährleisten so eine niedrigere Temperatur am Werkstück.

Welche Schleifbänder hat Klingspor im Angebot?

Kaum ein anderer Hersteller bietet eine so große Produktvielfalt wie Klingspor. Deshalb gibt es Klingspor Schleifbänder auch in den unterschiedlichsten Ausführungen – beispielsweise als Langbänder, Kurzbänder, Feilenbänder, Breitbänder oder Hülsen.

Mit diesem Sortiment deckt Klingspor alle Anwendungsbereiche ab – vom Einsatz auf einer industriellen Schleifmaschine bis hin zum Betrieb auf einer Handschleifmaschine, Bandfeile, Kantenschleifmaschine oder Profilschleifmaschine. Auch bei der Körnung haben Profis und Heimwerker die „Qual der Wahl“: Die Körnungspalette von Klingspor Schleifbändern reicht von Produkten für den Kalibrierschliff zum Erreichen höchster Abtragsraten bis hin zum Feinstschliff von polierfähigen Oberflächen.

Endlose Schleifpräzision dank haltbarer Bandverbindungen

Schleifbänder sind – grob gesagt – eigentlich Schleifpapierrollen, welche durch eine spezielle und sehr haltbare Verbindung an den Enden miteinander verbunden sind. Damit es beim Bandschliff immer „rund“ läuft, hat Klingspor ganz unterschiedliche Bandverbindungen im Portfolio. Diese verlaufen im Normalfall in einem Winkel von 45° - 80° zur Laufrichtung des Bandes, was einen abrupten Übergang der Verbindungsstelle vermeidet und so einen besonders ruhigen und stabilen Lauf des Bandes gewährleistet.

Beim Stoßverschluss – bei dem sich die beiden Bandenden „auf Stoß“ millimetergenau aneinander schmiegen – kommt derweil ein verstärkendes Element auf der Vorder- oder Rückseite des Bandes zum Tragen. Dieses besteht zumeist aus einer gewebeverstärkten Folie. Eine weitere Standardvariante sind wechselseitig angeschrägte Enden, die übereinandergelegt und anschließend stabil verpresst werden. Schleifbänder dieser Gattung finden Anwender im Klingspor-Sortiment unter dem Stichwort „Überlappt geklebte Verbindung“.

Kompetente Beratung und individuelle Fertigung

Damit Anwender genau das passende Schleifband für jeden individuellen Einsatz finden, bietet Klingspor zu seinen Bändern und anderen Produktgruppen eine umfassende Beratung telefonisch oder per Mail an.

Auch zur individuellen Fertigung von Schleifbändern der Marke Klingspor steht das Klingspor-Vertriebsteam gerne Rede und Antwort. Denkbar sind beispielsweise Sonderanfertigungen mit speziellen Verschlussformen oder Bandkanten. Auch für außergewöhnliche Anwendungen und Maschinen fertigt Klingspor ganz spezielle Schleifbänder – wie bereits für den Kartoffelschälbetrieb in der Magdeburger Börde.